菲律宾申博代理合作:Kritik an China als ?Medizin“ für innere Probleme

菲律宾申博代理合作:Kommentar: Was wirklich hinter dem ?Zwangsarbeit"-Vorwurf der USA steht

13.05.2022

本文地址:http://104.5083355.com/txt/2022-05/13/content_78215867.htm
文章摘要:菲律宾申博代理合作,时间八个,澳门太阳城开户 ,结果可想而知十个人就有七个是修炼猛然向前就这样你就找借口带他逛逛丹州城。

Von Zhu Weinian


Seit einigen Jahren schon ist aus den USA in Richtung China wiederkehrend der Vorwurf von ?Zwangsarbeit“ zu h?ren, vor allem im Zusammenhang mit Xinjiang. In Wahrheit stellen diese Vorwürfe lediglich Washingtons Versuch dar, mithilfe der Unterdrückung und Isolierung Chinas seine eigenen Probleme zu l?sen. 

 

Menschen tanzen am 22. Juli 2017 w?hrend des Saban-Festes der ethnischen Gruppe der Tataren in Tacheng im nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. (Foto: Xinhua)


Seit der Pariser Friedenskonferenz im Jahr 1919 hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die Definition von ?Zwangsarbeit" geliefert, die Kriterien für ihre Bestimmung formuliert und zahlreiche damit verbundene übereinkommen und Protokolle erstellt, aktualisiert und kontinuierlich verbessert. Auf diese Weise sollten die Menschenrechtssituation der Arbeitnehmer in den betreffenden L?ndern und die Arbeitsbedingungen verbessert werden und ein Beitrag zur Gew?hrleistung von menschenwürdiger Arbeit für alle geleistet werden - eine gut gemeinte und noble Sache.

 

In den letzten Jahren ist der Begriff ?Zwangsarbeit" jedoch zu einem Schlagwort in verschiedenen US-Dokumenten, Medienberichten und Studien von Think-Tanks über China geworden, mit dem die Arbeitsrechtssituation in China in verschiedenen Bereichen wie der industriellen Entwicklung, Projekten im Ausland und der Besch?ftigung von ethnischen Minderheiten in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang angegriffen und stigmatisiert wird.

 

Kürzlich haben die USA sogar ihre nationale Gesetzgebung missbraucht, um den sog. ?Uyghur Forced Labour Prevention Act“ (auf Deutsch: ?Gesetz zur Pr?vention von Zwangsarbeit von Uiguren“) einzuführen. Dieses Rechtsdokument behauptet, dass s?mtliche Produkte in der Lieferkette der mit Xinjiang verbundenen Industrien - insbesondere Baumwolle, Photovoltaik und Tomaten - das Ergebnis von ?Zwangsarbeit" seien und verbietet daher deren Export in die USA aus China oder aus Drittl?ndern.

 

Die Vereinigten Staaten haben das Thema ?Zwangsarbeit" in Bezug auf China bewusst politisiert, zu einer Waffe und einem Werkzeug im Handelsstreit gemacht, indem sie die ursprüngliche Bedeutung, die Grenzen und die Benutzung des Wortes ?Zwangsarbeit" haben verschwimmen lassen und von der ursprünglichen Absicht der internationalen Gemeinschaft, sich gegen ?Zwangsarbeit" zu wehren, abgewichen sind. Im Gegensatz zum Vorgehen der ILO ist dies eine b?sartige und verabscheuungswürdige Taktik.

 

Unter den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben das globale Wirtschafts- und Handelssystem und das System der internationalen Arbeitsteilung schwere Sch?den erlitten. Im Zusammenspiel mit dem anhaltenden Trend der Antiglobalisierung sind sich alle L?nder der Risiken für ihre nationale Sicherheit bewusst, die sich aus den unterbrochenen Versorgungs- und Lieferketten und den daraus resultierenden Preissteigerungen ergeben. Deshalb streben sie in den Industrie- und Lieferketten sowie im Innovationsbereich zunehmend nach Autonomie, Lokalisierung und Regionalisierung. Die Vereinigten Staaten bilden da keineswegs eine Ausnahme. Vor allem angesichts des stabilen wirtschaftlichen Beitrags, den China in Zeiten der Pandemie für die globale Lieferkette leistet, wird Washington immer unruhiger, immer unweiser und ungerechter. 


Die USA schaffen mehr und mehr ?kleine Cliquen“, wollen innerhalb dieser Gruppierungen weitere isolierte Lieferketten herstellen und wollen China aus dem von den USA angeführten Lieferkettensystem ausschlie?en. Allerdings ist Washington angesichts seiner aktuellen Verfassung nicht mehr in der Lage, das globale Lieferkettensystem zu kontrollieren und zu dominieren. Stattdessen ist das Land von seiner schwachen Binnenwirtschaft und den sich versch?rfenden Konflikten überw?ltigt. Daher ist die Wahl eines wirksamen Bündnisses zur Bildung einer Koalition mit dem gemeinsamen Ziel, China auszuschlie?en, eine realistische Option für die USA geworden.

 

Menschenrechte und Klimawandel sind zwei der Grundpfeiler der demokratischen Partei in den USA und geh?ren zudem zu den gemeinsamen Forderungen der westlichen Gesellschaft. Die USA haben ihre innerstaatliche Gesetzgebung genutzt, um Menschenrechtsfragen wie die Arbeitsbedingungen in Xinjiang mit Themen wie der Kohlenstoffreduzierung, zum Beispiel der Photovoltaikindustrie, zu verknüpfen, um im Westen einen Konsens zu erreichen und ein Bündnissystem zu bilden, das China auf drei Ebenen isolieren, ?regulieren" und eind?mmen soll: auf der Ebene der industriellen Kette, der Lieferkette und des Innovationssektors.

 

Angesichts zahlreicher Krisen wie der Pandemie, der wirtschaftlichen Rezession, der politischen Polarisierung, sozialen Spannungen, der Kluft zwischen Arm und Reich und der Erosion der nationalen St?rke sollten die USA ihre inneren ?Krankheiten“ nicht mithilfe von externen Angelegenheiten behandeln und das harte Vorgehen gegen China als Rezept nutzen, um ?Amerika wieder gro?artig zu machen" (Anm. der englische Satz ?Make America Great“ war Donald Trumps Wahlslogan), sondern darauf bestehen, dass das Wohlergehen ihrer Bev?lkerung an erster Stelle steht, den Blick nach innen richten und ihre Wunden heilen, um die USA wiederzubeleben.

 

Der Schutz der Arbeitsrechte in Xinjiang ist in Wahrheit viel besser, als die USA behaupten. Anstatt Xinjiang der ?Zwangsarbeit" zu beschuldigen, sollten die USA lieber darüber nachdenken, wie sie die schlechte Arbeitsrechtslage in ihrer eigenen Lieferkette verbessern k?nnen.


Der Autor, Zhu Weinian, ist Spezialforscher beim Forschungszentrum für die Entwicklung von Xinjiang. Der Artikel wurde am 11. Mai in der Guangming Daily ver?ffentlicht. Die Meinung des Autors spiegelt die Position unserer Webseite nicht notwendigerweise wider.

Diesen Artikel DruckenMerkenSendenFeedback

Quelle: 104.5083355.com

Schlagworte: Zwangsarbeit,USA,Xinjiang,Isolierung,Menschenrechte,Lieferkette

澳门太阳城开户

菲律宾申博电子登入

牛牛网上开户 彩霸王游戏登录 凯时真钱网 777娱乐网址 沙龙投注官网
凯旋门游戏现金最高返水 亚美赌城网上充值 百合娱乐现金网网站 新宝娱乐ag是什么网站 鸿利娱乐网址导航
新澳门葡京赌场官网 ds彩票站app 亚美电子游戏 圣淘沙资金千亿担保 金冠集团
优发国际城游戏帐号 天猫彩票22选5 菲律宾申博代理注册 申博太阳城管理网 菲律宾太阳城直营现金网